Artificial Intelligence ist auf dem Vormarsch. Das Dreigespann von Chip Power, wachsende Übertragungsgeschwindigkeit und Rechenkapazitäten macht es möglich, in völlig neuen Sphären zu denken: Humanoide Roboter und persönliche Assistenten sind längst keine Zukunftsvision mehr.

Nach der Definition für Artificial Intelligence von 1956 handelt es sich dabei um „Maschinen, die Sprache verwenden und Konzepte entwickeln, um Probleme zu lösen und sich dabei stetig verbessern.“ Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Mit dem kleinen Unterschied, dass wir uns schon mitten im Zeitalter der AI befinden. Kaum hat man von einer technischen Möglichkeit gehört, ist sie auch schon Realität.

Komplett digitalisierte Umwelt

2016 testen die Hotelkette Hilton und IBM die Roboterdame Connie auf ihre Fähigkeiten als Hotelportier und in Pittsburgh schickt Uber die ersten selbstfahrenden Autos in den Verkehr. Seit September 2017 ist die erste mit einem Computersystem verbundene Jacke – kurz Wearable – in den kommerziellen Vertrieb gegangen. In den nächsten 3 Jahren wird die Mehrheit der westlichen Bevölkerung in einer komplett digitalisierten Umwelt aufgewachsen sein. Vladimir Preveden spricht auf der i-KNOW 2017 davon, dass wir uns in der Zukunft Situationen stellen werden müssen, in denen AI mächtiger und fähiger als menschliche Intelligenz sein wird.

„Die Schlüsselfrage ist, wie Menschen und Unternehmen die künstliche Intelligenz kontrollieren und wie sie mit der Geschwindigkeit mithalten können.“

Neues Tempo braucht neue Kompetenzen

Um mit dieser Geschwindigkeit mitzuhalten, bedarf es neuer Kompetenzen, Fähigkeiten und Eigenschaften durch alle Bereiche eines Unternehmens. Auf der einen Seite betrifft dies die Unternehmenskultur, auf der anderen Seite der Umgang mit Datenverarbeitung.

Die Unternehmen dürfen nicht länger in starren Strukturen und Hierarchien denken, sie müssen sich hin zu einem beweglichen System entwickeln, in der Innovation groß geschrieben wird. Die Mitarbeiter agieren wie Unternehmer, bewegen sich flexibel und erlauben schnelle Entscheidungen. Und: Der richtige Umgang mit Datenverarbeitung wird dahingehend entscheidend sein, da wesentliche Dinge rund um AI auf gut strukturierten Daten basiert. Preveden geht sogar so weit, dass er meint: „Diejenigen, die Vorreiter auf dem Gebiet der Artificial Intelligence sein werden, werden die Welt beherrschen.“